Sonntag, 29. Mai 2016

Breezer mal wieder...

Von Uli aus dem Sauerland bekam ich folgende Bilder seiner Breezer-Interpretation. Die Füße sind in die Wände integriert, die Oberfläche ist Mahagoni-Beize und on top ein Klarlack. LS-Terminal? Gibt es nicht, und ein paar Zugentlastungen für das innen frei hängende Kabel sollen noch folgen.

Vielen Dank für die Bilder, Uli!



Freitag, 22. April 2016

High End München vom 5.-8. Mai 2016

Da drückt mir der Postbote das gute Stück also in die Hand, denn in den Briefkasten passt das fette Teil nicht mehr: Der Messekatalog 2016 zur High End München ist da. In der ernsten Absicht, dieses Jahr endlich einmal (wieder) den Weg bis ans andere Ende der Republik anzutreten, hatte ich den Messekatalog bereits im Winter geordert. Quasi in einem Anflug von Übermut. Denn seien wir ehrlich: Wer soll diesen Stress ohne bleibende Schäden überstehen und nimmt derlei Beschwerlichkeiten freiwillig auf sich?! Mit zunehmendem Alter wird man schließlich sensibler gegenüber seiner Umwelt und empfindet die Vielzahl der High-End-Zombies Messebesucher bisweilen als strapaziös...


Im Vorwort hebt Kurt Heckers (Vorstand High End Society) sogleich den Schwerpunkt Mobilität hervor - internetfähige Wiedergabekomponenten, vernetzte Multiroom-Systeme, kabellose Bluetooth Lautsprecher oder innovative Kopfhörer werden da genannt. Und Musikwiedergabe im Auto. Tjaaa... Nicht mein Ding. Macht ja nichts, denn ich weiß es doch besser - es gibt ja auch Röhren, Vinyl und "amtliche" Lautsprecher zu sehen und zu hören. Trotzdem bin ich noch wankelmütig in meiner Entscheidung, München zu besuchen. Sind Fußballer ja auch:
Mats Hummels, der aktuellen Berichten zu Folge über einen Wechsel weg vom BVB zum (u.a.) FC Bayern München nachdenkt, hat sich für seine Entscheidung ein Ultimatum gesetzt: "Es ist eine sehr schwierige Entscheidung. ... Ich habe mir ein Datum gesetzt, das behalte ich aber für mich..."
So will ich es auch halten! :-)

Donnerstag, 31. März 2016

A Direct Heating Triode Blog

Seit Februar 2016 gibt´s einen neuen Röhren-Blog: A Direct Heating Triode Blog von Fred Musset aus Frankreich. Worum es geht, ist damit ja wohl sonnenklar... Eine weitere schöne Bereicherung der Szene!


Die Aufnahme in meine Blogroll ist natürlich Pflicht. Gut aufgemacht, schöne Bilder - bitte mehr davon und viel Erfolg, Fred!

Gruß,
Carsten

Sonntag, 20. März 2016

Erstklassiger Kundenservice bei PhonoPhono Berlin

Bei Plattenspielern der Brot-und-Butter-Klasse wie z.B. Regas RP1, der in seiner Preisklasse aus meiner Sicht den klanglichen Maßstab setzt, muss man bei der Verarbeitung und in Sachen Haptik natürlich Abstriche machen. Jeder Hersteller hat hier seine eigenen "Spezialitäten" im Köcher - da bildet auch der RP1 keine Ausnahme. Bei ihm sind es beispielsweise charakteristische Motorgeräusche, die sich aufgrund fehlender Entkopplung des Motors von der Basis auf diese übertragen (Pro-Ject z.B. hängt seine Antriebseinheiten ja clevererweise an Gummibändern auf).

Langer Rede kurzer Sinn: Auch bei meinem RP1 war diesen Störgeräuschen nicht wirklich beizukommen. Selbst nach langer Einspieldauer und trotz umgesetzter Tipps des TAD Audiovertriebs war das Niveau der Geräusche zwar akzeptabel, aber eben doch immer noch als (mehr oder weniger) störend wahrnehmbar. Mir dünkte, dass dieser Dreher bezogen auf die Serienstreuung doch eher im ungünstigen Bereich der gaußschen Normalverteilung lag. Nach etwas über einem halben Jahr habe ich also schließlich wieder entnervt Kontakt mit dem TAD Audiovertrieb aufgenommen und das Gerät als Garantiefall mit der Bitte um Überprüfung zurückgeschickt.


Telefonisches Feedback von TAD: Die Geräusche seien normal und auch nicht lauter als andere Geräte dieses Typs... Nun bin ich wahrlich niemand, der die Flöhe husten hört und ich zeigte mich ob dieser Aussage dann entsprechend überrascht. TAD wollte daraufhin den Motor nochmal etwas ölen und den RP1 nach finaler Prüfung an mich zurücksenden. Hm. Ich wollte das Ergebnis einfach mal abwarten, war aber eher skeptisch.

Ein paar Tage später bekam ich einen überraschten Anruf von PhonoPhono aus Berlin (wo ich den Rega gekauft hatte), die (m)ein Gerät von TAD aus Versehen zurückgeschickt bekommen hatten, bar der Kenntnis dieses Servicefalls. Der RP1 sollte ja eigentlich direkt an mich zurück, das war also schief gelaufen... Ich erklärte PhonoPhono den Sachverhalt. Antwort: "Wir gucken uns das Gerät mal an - das gehört doch zu unserem Service!"


Ein paar Tage später bekam ich wieder einen Anruf von PhonoPhono. "Haben Sie schon Ihre E-Mails geprüft? Wir haben Ihnen das Gerät getauscht, die Motorgeräusche waren tatsächlich ziemlich laut. Auf einer Skala von 0-10 lagen sie ca. bei 7-8. Und da es Sie verständlicherweise stört, bekommen Sie einen neuen RP1. Den Tonabnehmer haben wir schon (um)montiert und justiert und auch die Motorgeräusche überprüft, sie sind deutlich niedriger als bei Ihrem alten RP1. Das neue Gerät haben wir bereits verschickt und es sollte schon morgen bei Ihnen sein."

Da war ich wirklich sehr positiv überrascht, denn ich hätte meinerseits nicht zwingend auf einen Tausch bestanden. Zumal ein Händler seinerseits ja normalerweise lediglich die Garantie bzw. Gewährleistung des Herstellers/Vertriebs "durchreicht". In meinem Fall hat PhonoPhono auf seine Kappe genommen, was eigentlich vom Vertrieb hätte kommen können... Das verdient einfach Anerkennung, ist es heuer doch nicht gerade selbstverständlich, und: Solchen Service gibt´s nicht bei jedem x-beliebigen 0/8/15-Onlinehändler an der "Internet-Ecke".

Also: Dickes Lob an PhonoPhono aus Berlin, vielen Dank für den tollen Service, insbesondere an Herrn Münstermann, der mich betreut hat!

P.S.:
Das Wichtigste habe ich fast vergessen zu erwähnen. Tatsächlich ist das Tauschgerät sehr leise. Auf einer Skala von 0-10 so ca. 1-2, würde ich sagen...
:-)

Sonntag, 13. März 2016

Phonovorstufen Musical Fidelity V90-LPS, Pro-Ject Phono-Box DS und iFi micro iPhono

Es muss ja nicht immer Röhre sein. Seriös kann es das unterhalb eines bestimmten Preisniveaus auch gar nicht. Unter anderem betreibe ich einen RP1-Dreher von Rega mit Ortofons tollem 2M Blue, der seit ca. einem Dreivierteljahr eine sehr harmonische Liaison mit Pro-Jects Phono-Box DS eingegangen ist (was ja auch preislich ganz gut passt). Aber wie sieht es denn mit Phono-Pres aktuell überhaupt aus im Bereich unter - sagen wir einmal - 500 Euro?

LowBeats hat mir freundlicherweise für einige Monate die Phonovorstufen iFi micro iPhono und V90-LPS von Musical Fidelity überlassen, um diesen Probanden (auch im Vergleich zu Pro-Jects Phono-Box DS) etwas näher auf den Zahn zu fühlen. Die Einleitung und die Berichte zur Pro-Ject Phono-Box DS, zum Musical Fidelity V90-LPS und zum iFi micro iPhono gibt es auf LowBeats.

Mittwoch, 9. März 2016

MINT - Magazin für Vinyl-Kultur

Seit Anfang des Jahres 2016 gibt es ein neues Print-Magazin, das sich der Vinyl-Kultur verschrieben hat: MINT heißt das gute Stück, mittlerweile ist die Ausgabe Nr. 2 am Kiosk erhältlich. Habe ich mir natürlich auch gleich gekauft - für faire 4,90 Euro. Im Dunstkreis um Michael Lohrmann (Herausgeber) bzw. Gunnar Schulz (Chefredaktion) bewegen sich auch Leute wie z.B. Lothar Brandt (wer kennt ihn nicht aus der audio...).


Cover der aktuellen Ausgabe der MINT

MINT - der Name liegt nahe, bezeichnet "mint" doch den quasi neuwertigen Zustand einer Vinylscheibe. Mir gefällt das Heft jedenfalls richtig klasse: gute Themenwahl, viele und gute Fotos, kurzweilig geschriebene Berichte. Damit wird offenbar eine (bis dato vernachlässigte) Nische besetzt, die irgendwo zwischen klassischen Musikmagazinen und HiFi-Testmagazinen besteht. Natürlich wird es noch einige Ausgaben dauern, bis die Jungs & Mädels von MINT ihr Profil so richtig schärfen können und bis klar wird, wohin die Reise inhaltlich genau geht.

Ich für meinen Teil drücke MINT jedenfalls die Daumen und wünsche viel Erfolg und gutes Gelingen - weiter so!

Hier ein paar Impressionen aus der aktuellen Ausgabe, absichtlich ein wenig unscharf: