Samstag, 1. Januar 2011

Die Triode 2A3

Die Triode 2A3 ist eine von vielen Trioden-Typen und eine der bekanntesten überhaupt. Beispiele für weitere Trioden: 45, 6B4G, 6A3, 300B, PX4, PX25, EBIII, AD1, VT52, 211, 845 oder 6C33C, um nur einige zu nennen. Alle haben gewiss ihre Reize - aber jetzt soll es um die 2A3 gehen.

Die 2A3 ist aus der alten amerikanischen "45er" Triode hervorgegangen, welche jedoch nur über ein System verfügt - die "Standard" 2A3 hat deren zwei. Die damalige Entwicklung der Röhren war geprägt von dem Erfordernis höherer Leistungsausbeute, was folgerichtig zur Entwicklung der 2A3 führte - abgesehen von den ersten so genannten 2A3 "Monoplates" in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts, welche - wie die 45er - lediglich über ein System verfügten und heute (nicht ganz unberechtigt) als der "Heilige Gral" des Triodenklangs gelten. Darüber hinaus gibt es noch einige andere, seltene Bauformen wie z.B. die "Doppelbox-Anode" von Raytheon, die "Dual-Monoplate" mit zwei parallelen Monoplate-Systemen von Sylvania oder andere Exoten. Aber davon später mehr in diesem BLOG. Die 2A3 Spezifikationen von RCA möchte ich hier nicht im Detail erläutern, diese sind aber im Netz überall als Download verfügbar. Vielleicht nur soviel: eine "Standard" 2A3 leistet - gemäß Spezifikation betrieben - ca. 3,5 Watt bei bis zu 5% Klirr, eine "Monoplate" 2A3 liefert immerhin noch ca. 2,3 Watt. Mit vernünftigen Lautsprechern also mehr als ausreichend für alle Lebenslagen. Einen Fingerzeig, was unter "vernünftig" zu verstehen ist, liefere ich ebenfalls irgendwann in diesem BLOG.



Fivre 2A3


Auch wenn die Entwicklung der 2A3 auf RCA zurück geht, so gab es im Laufe der Zeit ein Vielzahl von Herstellern, welche die 2A3 - neben RCA - produzierten: Sylvania, Raytheon, KenRad, Tung-Sol, Fivre, Arcturus, National Union, GE, Marconi, Philips, Cunningham (später von RCA übernommen), Silvertone, Super Airline oder Westinghouse - diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Einige von Ihnen produzierten die 2A3 ebenfalls noch als "Monoplate" Variante.

Grundsätzlich gilt jedoch, dass die Röhren nicht zwingend von dem Hersteller stammen, den das Label vermuten lässt - viele Röhren wurden umgelabelt; so stammen Röhren von GE z.B. häufig von RCA, oder als Super Airline belabelte 2A3 von KenRad.

Gleichwohl sich alle Röhrenhersteller - im Rahmen gewisser Toleranzen - bei der 2A3-Produktion "so gut wie möglich" an die Spezifikationen hielten (die Emissionswerte unbenutzter 2A3 NOS-Röhren variieren zwischen 40 mA und 80 mA!), sind die klanglichen Unterschiede zwischen den verschiedenen Herstellern deutlich. Vor allem die Unterschiede zwischen der "Standard" 2A3 und der "Monoplate" 2A3 sind bemerkenswert. Dies ist nicht zuletzt der Grund, weshalb ich der 2A3 - gleichwohl man sie lediglich als profanes, verstärkendes Bau- bzw. Verschleißteil betrachten könnte - sogar Komponentenstatus zubillige. Ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt werde ich in diesem BLOG einige 2A3 aus meiner Sammlung vorstellen und versuchen, deren spezifische Klang-Charakteristika zu beschreiben.

In Europa sind 2A3 in guter NOS-Qualität nur noch sehr schwer zu beschaffen; einige Quellen finden sich in meiner Linkliste. Ein guter Röhren-Dealer bietet stets innerhalb von Toleranzen <5% gematchte Pärchen an, mindestens unter Angabe der Emission (Spezifikation/100%-Wert: 60 mA), noch besser mit der jeweiligen Steilheit. Zudem sollte er die Röhren in einem Verstäker auf etwaige, von der Röhre produzierte Nebengeräusche wie "Sirren", "Schwingen" oder "Kratzen" überprüfen. Weiterhin sollte er das Vakuum prüfen, Angaben zur Mikrophonieempfindlichkeit machen können sowie auf mechanische Geräusche hinweisen ("Klopftest") oder Angaben zu etwaig abgeplatzten Glassplittern im Inneren der Röhre machen (das ist meist unkritisch, führt aber oft zu psychischen Beschwerden bei empfindlichen Gemütern).

Bei Betrachtung der vorgenannten Kriterien wird klar, dass nur die allerwenigsten Röhren tatsächlich "New Old Stock" Röhren im eigentlichen Sinn sind. Häufig sind diese sogar schon benutzt (per se nicht schlimm). Für ein 2A3-Pärchen in sehr guter Qualität zahlen Sie - abhängig vom Hersteller - derzeit zwischen 275 und 350 Euro. Klar, auf ebay(.com) können Sie ab und zu ein vermeintlich günstigeres "Schnäppchen" machen - hinterfragen Sie zuvor jedoch genau die Seriosität des jeweiligen Anbieters, sonst kaufen Sie die "Katze im Sack", gleichbedeutend mit überteuertem Ausschuss, der Ihnen keine Freude bereiten wird...

Für Monoplates in sehr guter NOS-Qualität werden übrigens locker 1.000 bis 1.500 Euro aufgerufen - leider sind gerade hier viele unseriöse Abzocker unterwegs. Solche Röhren würde ich nur nach vorherigem persönlichen Test in einem Verstärker und unter Vorführung der Parameter auf einem Röhrenmessgerät kaufen; Preise zwischen 800 und 1.200 Euro pro Paar erscheinen mir dann angemessen. Bei Röhrendealern von Übersee zugegeben ein eher schwieriges Unterfangen...

Bei Lieferungen von außerhalb der EU müssen Sie übrigens noch 2,7% Zollgebühr sowie 19% Steuern hinzurechnen. Und sollte der Zollbeamte bei der Erstellung des Einfuhrabgabenbescheides mal wieder vor seinem PC verzeifeln, um welche Warenart es sich bei Ihren Röhren handelt, helfen Sie ihm: Röhren haben beim Zoll die Warennummer 8540 8100 90 0. Und nicht vergessen, den Zahlungsnachweis (PayPal, Kaufauftrag, Kontoauszug) mit zum Zollamt zu nehmen. Entspannter wird´s, wenn der Zollbeamte Sie irgendwann persönlich kennt - was "meiner" jedesmal kopfschüttelnd zu seinen Kollegen über mich sagt, möchte ich gar nicht wissen...

Lebensdauer einer 2A3
Hier ranken sich viele Gerüchte, Meinungen und Angaben sogenannter "Experten". Fakt ist, dass eine "neue" 2A3 in sehr guter Qualität und in röhrenschonender Schaltungsumgebung (wie z.B. bei meiner Uchida 2A3) locker für 5.000 bis 6.000 Betriebsstunden gut ist. Das bedeutet jedoch keinesfalls, dass die Röhre dann "kaputt" ist und keine Musik mehr spielt. Vielmehr lässt die Emissionsfähigkeit der Röhre im Laufe der Zeit nach und es klingt nicht mehr so dynamisch. Auch die mögliche Maximallautstärke verringert sich. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass so gut wie niemand den Unterschied zwischen Röhren mit 60 mA und 45 mA Emission hört; die meisten werden die ersten klnglichen Einbußen erst zwischen 30 mA und 40 mA Emission feststellen, manch einer vielleicht erst bei 20 mA - wenn überhaupt. Bis es soweit ist, hat Ihre 2A3 evtl. sogar schon zwischen 8.000 und 10.000 Stunden "auf der Kathode", entsprechend also ca. 1 Jahr ununterbrochenen Betrieb. Und selbst mit nur noch 3 mA Emission wird Ihre 2A3 immer noch Musik spielen!

Also, es wird langsam Zeit, den so genannten "schleichenden Verschlechterungsprozess" eines Röhrenverstärkers etwas entspannter zu betrachten. Hier hilft - wenn Sie nicht gerade ein "Tube Roller" sind - der  direkte Vergleich mit einem "neuen" Ersatzpärchen einmal im Jahr.

Ich persönlich gönne meinen Verstärkern stets ca. 20 min Aufwärmzeit - dann sind die Röhren temperaturstabil und produzieren keine Nebengeräusche durch Ausdehnungsprozesse etc. mehr. Nach ca. 45 - 60 min sind keine Klangverbesserungen mehr feststellbar - die Röhre ist jetzt "voll da".
Innerhalb der ersten 2 - 3 min nach dem Einschalten sollten Sie Ihrem Verstärker noch keine hohen Leistungen abverlangen, da die Emissionsschicht der Kathode überproportional verschlissen bzw. verbraucht wird (eine Röhre "verschleißt" ja nicht, sondern "verbraucht" sich).
Bei kurzen Unterbrechungen beim Musikhören bis zu einer Stunde lasse ich die Geräte eingeschaltet; erst bei längeren Unterbrechungen schalte ich sie zwischenzeitlich aus.

Wenn Sie übrigens mal eine Röhre erwerben, die im Betrieb bläulich illuminiert das Herz Ihrer romantischen Partnerin verzückt und Ihnen die Schweißperlen auf die Stirn treibt aus Sorge um eine hohe Investition für eine vermeintlich kaputte Röhre: locker bleiben.



Hier mal zwei Bilder von sehr alten RCA 2A3 (1942), die anfänglich bläulich illuminiert schimmerten. Dabei handelt es sich um ionisiertes Gas - offenbar ist das Vakuum nicht mehr ganz perfekt. Jedoch verschwand die bläuliche Illumination nach ca. 300 Betriebsstunden fast komplett.

Weitere Postings zu diesem Thema:
Die Entwicklung der Triode
Die Magie der Single Ended Triode

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen