Montag, 3. Januar 2011

Für SET geeignete Lautsprecher


Der Wirkungsgrad von Lautsprechern
Lautsprecher haben die Aufgabe, elektrische in mechanische Energie – also Schall – umzuwandeln. Das können sie aber nur recht unzureichend – die meiste Energie "verraucht" förmlich als Wärme in Frequenzweiche und Schwingspule. Lautsprecher sind demzufolge diejenigen Geräte in Ihrer HiFi-Kette mit dem schlechtesten Wirkungsgrad.

Wenn Sie einen "Sand"-Verstärker mit etlichen hundert Watt Ausgangsleistung an Ihre Lautsprecher klemmen, wird Sie deren schlechter Wirkungsgrad nicht weiter jucken, schon klar. Dann schieben Sie halt soviel Leistung nach, wie eben nötig ist, um die Polypropylen-Chassis Ihres Mehrwegers zum Schwabbeln zu bringen. Auch klar, dass das klangliche Ergebnis gruselig ist - aber das wissen Sie ja schon lange, nicht wahr?

Single-Ended-Trioden mit Leistungen im einstelligen Wattbereich benötigen da schon anständige Wirkungsgrade für adäquate Lautstärken und für ein wenig zusätzlichen "Headroom".

112 dB/W/m entsprächen einem – praktisch unmöglichen – Wirkungsgrad von 100%. Der Lautsprecher würde also die gesamte zugeführte elektrische Energie in Schall umwandeln. 102 dB/W/m bedeuten einen Wirkungsgrad von 10%, 92 dB/W/m entsprechen 1%, 82 dB/W/m lediglich 0,1%.

Ein besonderer Effekt bei Lautsprechern ist, dass sich der Schall um so besser vom Chassis "löst", je höher der Wirkungsgrad ist. Daher sind Hochwirkungsgradlautsprecher insbesondere hervorragend zum leisen Hören geeignet – bei genauer Betrachtung kein Paradoxon, sondern vollkommen logisch. Außerdem werden Details zu Gehör gebracht, die Chassis mit schlappem Wirkungsgrad geradewegs verschlucken. Klar ist aber auch, dass das Rauschen Ihrer (Verstärker-)Kette ebenso gnadenlos auf dem Silbertablett serviert wird. Ein 96 dB-Lautsprecher ist daher ein hervorragendes Instrument, um bei Transistorverstärkern die 95% unhörbaren Schrott in Null-Komma-Nix zu extrahieren...

By the way: In diesem Zusammenhang sollten sich unsere regulierungswütigen Bürokraten in Brüssel mal überlegen, ob statt Energiesparlampen, RoHS-Richtlinie 2002/95/EG oder Debatten um effiziente Elektrogeräte nicht vielmehr ein Verbot ineffizienter Lautsprecher mit Wirkungsgraden <1% angezeigt wäre... Aber das nur mal so am Rande.

Für SET nötiger Lautsprecher-Wirkungsgrad
Welchen Wirkungsgrad sollte nun also mein Lautsprecher besitzen, damit ich mit meinen brutalen 2,3 Watt aus meiner 2A3 Monoplate halbwegs zu Potte komme? Das hängt natürlich maßgeblich von der Hörraumgröße und dem Musikgeschmack ab. Wollen Sie AC/DC in einer 100 m2-Halle hören, werden Sie so oder so Probleme mit einer SET bekommen. Verfügen Sie hingegen über einen Raum zwischen, sagen wir mal, 20 und 40 m2, so reichen meiner Erfahrung nach 94 dB/W/m eigentlich für alle Lebenslagen, mit den 3,5 Watt einer 2A3 Doubleplate sogar 92 dB/W/m.

Führen Sie sich einfach mal vor Augen, was damit möglich ist: Wenn Sie einem Lautsprecher mit 94 dB/W/m Wirkungsgrad dauerhaft im Mittel 1 Watt zuführen, produziert dieser einen mittleren Pegel von 94 dB (zugegeben: in einem Meter Abstand, wobei der übliche Hörabstand eher um 3 m beträgt). Hingegen sind 95 dB bereits die "empfohlene Pegelbegrenzung zum Schutz vor Gehörschäden in Diskotheken, bei Musikveranstaltungen und bei Geräten mit Ohrhörern"!

Fingerzeigliste: Für SET geeignete Lautsprecher
Im Laufe der Jahre waren etliche Lautsprecher bei mir zu Hause – viele aus dem Customer-Bereich, aber noch viel mehr DIY-Projekte. Andere Lautsprecher durfte ich bei Bekannten oder bei Händlern mit unterschiedlichsten Setups hören. Im Folgenden möchte ich einige nennen, die einen nachhaltigen Eindruck in Verbindung mit SET bei mir hinterlassen haben und es Wert sind, dass Sie diese Ihrem eigenen "Geschmackstest" unterziehen:
  • Auditorium 23 Hommage SoloVox (mein persönlicher "all time" Favorit)
  • Auditorium 23 Rondo
  • Audiophil Auditorium
  • Audio Note AN-E/Lx-HE
  • Dynamikks! dB8 sowie (fast alle) früheren Dynavox-Lautsprecher von Ulf Moning wie z.B. Dynavox 2.0; 2.1 und 3.2 (gebraucht kaufen – es lohnt sich!)
Bestimmt gibt es noch eine Vielzahl weiterer hervorragender, für SET geeigneter Lautsprecher – wie immer eine Frage des subjektiven Geschmacks, der persönlichen Hörgewohnheiten und nicht zuletzt des Geldbeutels.

Wer – wie ich – nicht über die lötkolbenartistischen Fähigkeiten zum Bau eines Röhrenverstärkers verfügt, sondern eher zu den "Holzwürmern" gehört und so gerade eben eine Frequenzweiche zusammengebraten bekommt, der bastelt auch gerne mal selbst Lautsprecher. Immer wieder. Und weil das nicht nur Spaß macht, sondern (auch immer wieder) Geld kostet, darf ruhig mal ein "Cheap Trick" dabei sein – auf einen besonderen bin ich eher durch Zufall gekommen (nicht meine eigene Entwicklung - nur die Kombination aus "Gehäuse" und Chassis) und ich werde ihn hier demnächst vorstellen, weil ich vom Ergebnis dieses Experiments so positiv überrascht war.

Nur soviel vorweg: Es handelt sich um eine Konstruktion, die auch handwerklich eher Minderbemittelte hin bekommen werden...

Nachtrag vom 14.02.2011: Inzwischen gibt es ein "Follow-up Post" zu diesem Thema:
http://2a3-maniac.blogspot.com/2011/02/follow-up-fur-set-geeignete.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen