Samstag, 22. Januar 2011

Review 7/9: Sovtek 2A3

Die Sovtek 2A3 ist wohl "die" Nicht-NOS-Standard-2A3 schlechthin. Inzwischen wird sie sogar zusammen mit der Sun Audio Uchida ausgeliefert, aber auch andere Hersteller liefern ihre Endstufen damit aus. NOS 2A3 lassen sie sich dann als "Upgrade" teuer bezahlen (z.B. Audio Note...). Ein gematchtes Pärchen kostet ca. 70 € - also ungefähr ein Viertel einer NOS-2A3 in sehr guter Qualität.


Sovtek 2A3
 
 
Die Sovtek 2A3 ist übrigens etwas größer als "alte" 2A3 Röhren. Sie überzeugt zunächst durch einen sehr guten mechanischen Aufbau: Beim "Schnippsen" mit dem Finger gegen das Glas rasselt und klingelt nichts und auch das Vakuum scheint gut zu sein. Beim Betrieb ist keine blaue Illumination erkennbar - Anzeichen für signifikante Gaseinschlüsse gibt es nicht. Nach dem Brummabgleich mithilfe der Symmetrierpotis ist das Restbrummen auf einem Niveau, das die meisten NOS-Röhren vor Neid platzen ließe. Lediglich die elektrischen Parameter scheinen meiner Erfahrung nach größeren Streuungen zu unterliegen: Die spezifizierten 60 mA Emission werden bei neuen Röhren nicht immer unbedingt erreicht...



Der Klang
Soviel vorweg: Die Sovteks würde ich jeder China-Röhre vorziehen. Nach einer Einbrennzeit von ca. 50 Stunden hat sie ihr volles Klangpotenzial praktisch erreicht. Sie spielt sehr direkt und löst auch gut auf, freilich nicht so transparent und detailliert wie eine gute 2A3 NOS. Es fehlt im Vergleich ein wenig an Schmelz, Glanz, Seidigkeit im Präsenzbereich. Der Grundton hingegen ist schön kräftig und grollend und bildet die Basis für ein gutes räumliches Abbildungsvermögen. Fürderhin lotet sie den Raum zwar nicht bis in den letzten Winkel aus - aber berücksichtigt man den für ein gematchtes Pärchen aufgerufenen Kurs, so finde ich die Leistung der Sovtek 2A3 insgesamt mehr als anständig. Sie bietet in meinen Augen von allen Nicht-NOS-2A3 das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Sovtek 2A3 bekommt von mir 84/100 Punkten.

Die Sovtek ist eine Röhre, mit der man auch bei höherwertigeren 2A3-Verstärkern - zumindest eine Weile - gut leben kann. Es braucht schon einen 2A3-Verstärker mindestens ab der Qualität z.B. einer Raphael Audio Workshop Tambour (sehr zu empfehlende "Einsteiger-2A3", wie ich finde), die auch in der Lage ist, die Qualitätsunterschiede zwischen NOS und "NEU" deutlich werden zu lassen, um die Mehrkosten einer 2A3 NOS gegenüber den Sovteks zu rechtfertigen. Ich denke, dass Zusatzkosten von ca. 15% für NOS-Röhren bezogen auf den Gerätepreis des vorgenannten Verstärkers in einem sinnvollen Verhältnis stehen. An einen 2A3-Chinesen für 1.000 € hingegen würde ich keine 2A3 NOS verschwenden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen