Samstag, 5. Februar 2011

Bericht über die Norddeutschen Hifi-Tage 2011 in Hamburg

Na, das war heute ein richtiges Hamburger Schmuddelwetter - da hat man sich doch gern drinnen im Holiday Inn aufgehalten um zu sehen und zu hören, was Hersteller und Vertriebe denn so "Leckeres" mitgebracht haben. Zunächst habe ich der Analog Audio Association einen Besuch abgestattet, um endlich mal Gesichter zu denjenigen zu haben, mit denen man sich sonst im Forum so austauscht. "Röhrenprofessor" Uli Apel war da und lud mich gleich ein, Fotos vom sicherlich freakigsten Gerät der Ausstellung zu machen:
 
 



Ach ja, eine AAA-Wundertüte gab´s auch noch - danke!


 

Blumenhofer hat seine "Fun 17" mit Einstein-Verstärkern vorgeführt - eine Kombination, die richtig Spass machte. Ich muss sagen, dass mir die Fun 17 richtig gut gefiel. Leider kratzt ihr Wirkungsgrad mit 92 dB eher am unteren Ende dessen, was von meiner 3-Watt-Triode noch mit Wohlklang goutiert wird. Das soll aber keine Kritik sein. Zu Einstein habe ich eh´ eine positive Assoziation - obwohl "Transe", mochte ich meinen "Ur-Einstein"-Vollverstärker damals richtig gern. Damals, vor meiner Triodenzeit... Außerdem war/ist das Design wirklich einmalig; die heutigen Einsteins sind mir dagegen etwas zu "chromig", gerade so, als wollten sie sich bei Karl Protz anbiedern, dem es Banane ist, ob er sich Burmester, Jadis oder eben Einstein ins Designer-Wohnzimmer stellt - Hauptsache, dem Besucher wird signalisiert: "Teuer!"
 
 

 
 
Der absolute Knüller und für mich das Highlight waren allerdings die Kraut Audio Lab. Röhrenverstärker von Wegscheider Electronic Design. Sehr angeregt unterhielt ich mich mit Herrn Wegscheider, der seinen Vollverstärker Authentic EL84pp und den MF20A Mono-Block mitgebracht hatte (siehe Bilder unten). Durch den Direktvertrieb kann Herr Wegscheider seine Geräte zu - wie ich meine - überaus attraktiven Preisen anbieten. Derzeit wird das Programm vom Vorverstärker MF20B (ohne Foto) abgerundet. Demnächst soll ein neuer Vorverstärker mit Röhren-Phonostufe und Röhrengleichrichtung erscheinen - das könnte genau mein Ding sein, zumal jeder RAL-Ton für das Gehäuse möglich ist und ich die Farbe meiner Uchida wählen könnte! Und endlich mal ein Vorverstärker in offener Bauweise, der zeigt, was er hat: Röhren! Dem Vernehmen nach hatte sogar "Röhrenprofessor" Uli Apel beim (elektrischen) Design seine Finger mit im Spiel und hat im AAA-Vorführraum sogleich Kraut Audio Lab. in der Kette spielen lassen.
  
Also, Herr Wegscheider: Wenn der Röhren-Phono-Vorverstärker fertig ist, bitte bei mir melden! Weitere Infos: http://www.kraut-audio.de/
 
 

 
 
Voxativ war auch vertreten und stellte seine "Ampeggio" an interessanten Verstärkern von Trafomatic vor: Vorstufe "Line One" mit 300B (!), Mono-Endstufen "Kaivalya" mit EL84. Wie beim Preis für die Voxativ Ampeggio nicht anders zu erwarten, klang dieses Horn wirklich großartig!




 
 
Simon Yorke gab´s auch zu hören - mit Tangentialtonarm. Klanglich anmachende Perfektion, ich glaube, besser kann man Schallplatten nicht spielen... Nein, ich bin mir dessen sogar absolut sicher. Optik, Haptik - für meinen Geschmack einfach unerreicht. Ich hatte gehofft, mir diesen Plattenspieler in einer unbeobachteten Minute schnell unter den Arm klemmen zu können und die Veranstaltung durch den Hintereingang zu verlassen - der Simon Yorke ist nämlich leider ganz knapp außerhalb meines Budgets. Aber hier war so viel Andrang in der Bude...
 
 
 
 
Hifi-aus-Deutschland.de stellte eine sehr schöne Anlage mit Scheu Laufwerk Blue Cello, Jelco-Arm und MC Scheu S vor sowie den schnuckeligen, fein klingenden Odeon Orfeo:
 
 

 

Hier noch einige weitere Impressionen:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen