Samstag, 26. Februar 2011

Review: Sorbothane-Absorber von bFly-audio

Eher zufällig bin ich auf die noch recht junge Firma bFly-audio (http://www.bfly-audio.com/) von Reinhold Schäffer aus Augsburg gestoßen. Im Produkt-Portfolio befinden sich derzeit diverse Sorbothane-Absorber und Gerätefüße; außerdem werden verschiedene Tuning-Maßnahmen für Plattenspieler sowie für Experience-Röhrenverstärker angeboten. Das Angebot wird abgerundet durch ein sehr interessantes NF-Kabel auf Flachleiterbasis; weitere Produkte und Servives befinden sich in Planung.

Nach einer ersten telefonischen Kontaktaufnahme hat Herr Schäffer mir umgehend unterschiedliche Sätze Sorbothane-Absorber unverbindlich zum Testen zugesandt, verbunden mit hilfreichen Tipps, wie die Absorber konkret einzusetzen seien, um besonders effektiv zu wirken.



Keine Domino-Steine: Meine Uchida-Endstufe hat auf den Absorbern bereits ihre Spuren hinterlassen... Sorbothane-Absorber HK2 und P2+ von bFly-audio


Sorbothane hat besonders gute Dämpfungseigenschaften und eignet sich daher ideal, um den Einfluss etwaiger Schwingungen, wie z.B. durch Trittschall, zu minimieren. Auf der Website von bFly-audio findet sich eine interessante Darstellung der Eigenschaften verschiedener Materialien, die häufig als Dämpfungsmaterial eingesetzt werden:




Demzufolge sei das Ausschwingverhalten bei Sorbothane um ein Vielfaches besser als bei anderen Materialien. Aber alle Theorie ist grau und die Wahrheit liegt "auf´m Platz". Also probierte ich die Absorber gespannt jeweils einzeln nacheinander unter den verschiedensten Geräten aus, um Effekte besser nachvollziehen zu können: Unterschiedliche Plattenspieler, der Vorverstärker Audio Note M2 Phono ("HK2") und die Uchida-Endstufe ("P2+") wurden nacheinander "aufgebockt". Die Druckstellen, die meine Uchida auf den P2+ Absorbern hinterlassen hat, können bei Hohlfüßen wie bei der Uchida passieren - wenn man, wie ich, die Absorber falsch herum benutzt. Bei der "+"-Serie befindet sich eine Metalleinlage auf der Seite mit dem Klebestreifen und diese Seite gehört nach oben, so werden ungleichmäßige Deformationen der Sorbothane-Schicht vermieden.



 Sorbothane-Absorber P2+ unter der Sun Audio Uchida


Tja, was soll ich sagen: Gemessen am vergleichsweise niedrigen Preis, der für diese Tweaks aufgerufen wird, ist es fast fahrlässig, dass ich mich nie zuvor näher mit dem Thema Dämpfung/Entkopplung beschäftigt und bis dato soviel Klangpotenzial verschenkt habe! Wichtig ist es dabei zu beachten, dass die max. zulässige empfohlene Belastbarkeit nicht überschritten wird, damit das Material optimal wirken kann. Zudem empfiehlt Herr Schäffer, bei den halbkugeligen HK2-Elementen die flache Seite nach oben auszurichten. Insbesondere die HK2 Absorber verfügen über eine recht weiche Konsistenz und sind bei zu hoher Belastung nicht nur platt, sondern das Gerät steht instabil.

Vor allem unter der Endstufe, aber auch unter dem Vorverstärker hatten die Absorber einen besonders großen Effekt. Das Klangbild wurde stabiler, etwas weniger unruhig und man hatte das Gefühl, dass die einzelnen Stimmen und Instrumente jeweils felsenfest an ihrem Platz verankert waren. Außerdem nahm bei einigen "Spezis" meiner 2A3- und 300B-Endröhren, die tendenziell dafür bekannt sind, etwas mikrophonieempfindlicher als ihre "Kollegen" gleichen Typs zu sein, eben diese Mikrophonieempfindlichkeit ab. Das erstaunte mich insofern, als der Mikrophonieeffekt insbesondere durch Direktschall der Lautsprecher ausgelöst wird - der Absorber-Effekt aber meiner Erwartung nach vor allem gegen Trittschall-Einflüsse wirksam sei.

Da haben wir eine schöne Bestätigung dafür, dass die Wahrheit tatsächlich "auf´m Platz" liegt. Bemerkenswert ist zudem, wie sehr der Mensch ein Gewöhnungstier ist: Nachdem ich die Absorber unter den Geräten wieder entfernte und Musik hörte, fiel mir schnell auf, dass es nun irgendwie "schlechter" in Form von mehr "Unruhe" im Klangbild als vorher tönte - dahin wollte ich nicht wieder zurück! Also habe ich die Absorber schnell wieder unter die Geräte gesetzt - und da bleiben sie jetzt auch...

Als kleine Vorausschau möchte ich einen Blick gewähren auf das Kabel bFly FC1, welches Herr Schäffer mir ebenfalls nach entsprechender vorheriger Einspielzeit zugeschickt hat. Es ist ein laufrichtungsfixiertes NF-Kabel auf Flachleiterbasis, welches derzeit bei mir zwischen Vor- und Endstufe hängt. Die ersten Eindrücke sind außerordentlich vielversprechend, allerdings möchte ich ganz in Ruhe weitere Eindrücke sammeln. Ich denke, in ca. 3 Wochen werde ich Näheres in einem separaten Posting berichten.



NF-Kabel bFly FC1 auf Flachleiterbasis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen