Montag, 11. April 2011

Energiespar-Vorschriften: Droht ein Verkaufsverbot für Röhrenverstärker in der EU?

Derzeit ist eine EU-Kommission damit befasst, Ökodesign-Richtlinien für Unterhaltungselektronik zu erarbeiten. Regularien bzgl. der Energieeffizienz - also des Verhältnisses zwischen zugeführter und abgegebener Leistung eines Gerätes - könnten dazu führen, dass demnächst in der EU keine Röhrenverstärker mehr verkauft werden dürfen.

Der DIY-Szene ist das natürlich vollkommen wurscht, ist sie davon doch nicht (direkt) berührt. Aber da sicher die meisten von uns nicht so begnadete Lötkolbenartisten sind wie z.B. Thomas Mayer, wäre für die breite Masse zukünftig kein vernünftiges Musikhören mehr möglich.

Doch so weit muss es nicht kommen: Unter Mitwirkung der High End Society wurde ein Vorschlag für eine Ausnahmegenehmigung für die Audio-High-End-Nische erarbeitet, die der EU-Kommission bereits vorliegt. Der englische Originaltext hierzu ist zu finden unter http://www.ecomultimedia.org/.

Weitere Hintergrundinfos bietet ein umfassender Bericht von Roland Kraft in der aktuellen Ausgabe der image hifi (Nr. 99, 3/2011). Hoffen wir einmal, dass die EU-Bürokraten diesmal einen besseren Job machen, als vor einigen Jahren bei der leidigen RoHS-Verordnung.

Ansonsten dürften wir uns darauf einstellen, zukünftig nicht einmal mehr Geräte wie diese in der EU kaufen zu können:
  

  
Low-Budget Röhrengeräte von Dynavox & Pro-Ject
   
 
Dann blieben nur noch folgende Möglichkeiten: Auszuwandern, Röhrenverstärker in die EU zu schmuggeln oder den eigenen Umgang mit dem Lötkolben zu perfektionieren...

Kommentare:

  1. Hallo Carsten,

    ich befürchte Schlimmes, denn die Bürokraten schaffen es, gerade in Hinsicht auf unser Hobby, immer wieder Regeln zu schaffen die den Großen nicht wirklich was anhaben können aber für kleine Spezialisten und Manufakturbetriebe den Todesstoß bedeuten können. Um ganz ehrlich zu sein traue ich mich - momentan zumindest - nicht einen Endverstärker auf Röhrenbasis zu bauen, denn die dazu notwendigen Spannungen und Ströme sind mit Sicherheit lebensgefährlich. Was also tun? Schnell noch die Monoblöcke der Begierde kaufen?

    Neben Thomas fallen mir da spontan noch Reinhard Thöress (thoeress.com), Reinhard Hoffmann (innovative-audio.de) sowie der Christoph Kraus (silvercore.de) ein die ebenfalls verdammt nette Röhrengerätschaften bauen. Wäre schade wenn diese Künstler aus Brüssel einen Dämpfer erhielten.

    Grüße,
    Mathias

    p.s. dürfte ich den Artikel direkt bei mir verlinken?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mathias,

    natürlich kannst Du den Artikel direkt verlinken!

    Gruß,
    Carsten

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    das Verkaufsverbot für Röhrenverstärker besteht eigentlich schon seit dem die ROHS-Richtlinie in Kraft getreten ist. Denn die wenigsten Elektronenröhren sind ROHS-Conform und aus diesen Grund werden Röhrenverstärker nie ROHS-Konform sein.

    MfG
    Robert

    AntwortenLöschen
  4. Hm, Robert,
    das möchte ich so eigentlich nicht stehen lassen. So sind etwa alle neu gefertigten JJ-Röhren (oder auch andere derzeit hergestellten Röhren) mit RoSH-Bescheinigung versehen. Entspricht auch der Rest des Verstärkers den Vorschriften, ist der Verkauf oder der Import selbstverständlich erlaubt.
    MfG
    RK

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    diese Bescheinigungen sind sehr inflationär zu sehen, weil der Hersteller der Elektronenröhren nie direkt in Haftung genommen werden kann. Die Haftung für die ROHS-Konfomität trägt immer der Erstinverkehrbringer. Er hat zu belegen, das die betreffenden Produkte ROHS-Konform sind. Selbst grosse Konzerne sitzen und sassen die ROHS-Analysen aus, weil sie ebenfalls nie direkt in Haftung genommen werden können.

    MfG
    Robert

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    da habe ich gar kein Verständnis für. Endlich Besitzer eines Gitarrenröhrenamps und ein DIY-Buch über Röhren und dann das. Die DIY-Szene wird ja sicher auch noch betroffen sein.
    Und es ist mal wieder so geheuchelt. Jedes Mal wenn die hier ein Windrad bauen, wächst in China, dem einzigen Land mit dem benötigten Rohstoffvorkommen, ein riesiger See mit radioaktiven Abfällen. Da wird einfach alles rein gepumpt. Das weiß sicher jeder, der damit zu tun hat. Aber hier erst einmal panikartig aus der Atomkraft aussteigen,, wir haben ja so viele Tsunamis hier. Alles wieder nur für das grüne Image.

    MfG
    Dominik

    AntwortenLöschen