Samstag, 21. Mai 2011

Die Triode 45

Die Triode ´45 ist eine sehr verbreitete, bekannte direkt geheizte Triode und ihre Vorstellung damit obligatorisch. Sie erblickte 1928 das Licht der Welt (als UX245, aber auch unter UN245, 345, etc. bekannt) und liefert 1,6 bis maximal 2 Watt. Sie ist auch heute noch recht leicht zu beschaffen, schließlich war sie gerade in den USA Anfang der 1930er Jahre die Standardröhre für Radiogeräte. Ihre direkte Nachfolgerin ist übrigens die 2A3 - diese verfügt schlicht über zwei Systeme der 45er in einem Kolben (außer natürlich 2A3 Monoplates).
 
  
  
Triode 45 von RCA Cunningham; Bildquelle: tubeworld.com
  
  
Die technischen Daten der 45 gibt´s übrigens - wie zu fast allen Röhren - auf der tollen Seite von Frank Pocnet. Die 45 klingt sehr feinsinnig und musikalisch, einer 2A3 nicht unähnlich - wen wundert´s. Allerdings ist sie im Bass nicht gerade ein Haudrauf, im Zweifelsfall scheint ihr ob ihrer limitierten Leistung dann doch schon mal die Puste auszugehen. HOCHwirkungsgradlautsprecher sind also unabdingbar, unter 96 dB/W/m läuft hier nicht viel zusammen.

Es gibt eine ganze Reihe interessanter Endverstärker mit der 45 - als erstes möchte ich den Audio Note Paladin nennen, der mit ca. 2.600 € (ohne Röhren) ja schon fast als Sonderangebot im AN-Portfolio gelten darf. Über diesen Verstärker gibt es übrigens einen sehr schönen (Online-)Artikel von Cai Brockmann im Röhrenbuch 2 von hifi tunes, der frei lesbar ist!

Ein weiterer toller Verstärker kommt von Yamamoto Sound Craft, nämlich der A-08S:



Yamamoto A-08S mit der Triode 45; Bildquelle: Website von Yamamoto Sound Craft
 
 
Mir persönlich gefällt diese "Altar-Bauweise", wie sie z.B. auch typisch für viele Shindo- oder Sun Audio-Geräte ist, sehr gut - hier wird die Endröhre in den Mittelpunkt gestellt und ein Verstärker "drumherum" gebaut. Einen interessanten Bericht über den Yamamoto A-08S gibt es auf 6moons. In Deutschland kann der Bausatz des A-08S übrigens bei Jac-Music erworben werden.
  
Von Tubelover Indonesia gibt es Doppel-Monos mit der 45 als Endtriode, die von der seltenen Telefunken RE134 als Treiber angesteuert werden:



Doppel-Monos mit 45 und RE134-Treiber von Tubelover Indonesia
  
   
Und natürlich verbaut auch Thomas Mayer (VinylSavor) die 45 in seinen Verstärkern, wie z.B. in diesem:
  
  
  
Stereo-Endstufe mit der 45 von Thomas Mayer
 
 
Einzig überraschend finde ich, dass Ken Shindo meines Wissens nie eine 45er-Endstufe gebaut hat - sollte ich mich irren, straft mich gerne Lügen und nennt mir das Modell, gerne mit Bild.

Kommentare:

  1. Hallo Carsten,

    da hast Du eine tolle Röhre ausgesucht, zum Vorstellen! Sehr schön!

    In ein paar Punkten bin ich etwas anderer Meinung, gerade was den Klang betrifft. Ich finde sie hat klanglich mit der 2A3 nicht viel gemeinsam. Den passenden Lautsprecher vorausgesetzt, ist die 45 der 2A3 weit überlegen. Auch im Bass. Wenn eine 45 bassschwach erscheint, liegt das am Lautsprecher. Hier sollte man schon einen Wirkungsgrad von 100dB oder mehr haben, dann ist eine 45 kaum zu erreichen, geschweige den zu übertreffen.

    Ich baue fast alle meine 45-Verstärker umschaltbar zwischen 45 und 2A3, habe also den direkten Vergleich.

    Viele Grüße ... Thomas

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Thomas,

    in erster Linie kommt es sicher auf die "Beschaltung" und insbesondere auf die AÜ an, die man der 45 spendiert - und natürlich auf den LS hintendran. Meine Erfahrung bezieht sich auf eine custom-made Stereoendstufe mit der 45 an einem 96 dB-LS. Zwar sehr schön, aber die letzten Stufen in den Keller fehlten. Damit soll nicht gesagt sein, dass die 45 das grundsätzlich nicht kann! Zumal die 2A3 Stereoendstufe des gleichen Herstellers mich auch nicht wirklich überzeugt hat...

    Gruß,
    Carsten

    AntwortenLöschen