Freitag, 29. Juli 2011

Open Baffle mit dem Breitbänder Seas FA22RCZ

Für mich ist der Seas FA22RCZ einer der interessantesten Vollbereichs-Breitbänder, der in letzter Zeit neu auf den Markt gekommen ist - und das zu einem äußerst attraktiven Preis. Es handelt sich um einen 20cm-Vollbereichs-Breitbänder mit ca. 93 dB/W/m Wirkungsgrad. Er verfügt über eine Nennimpedanz von 8 Ohm, die dank Kompensation über das Magnetsystem im Hochton kaum ansteigt, außerdem verläuft der Frequenzgang für einen 20cm-Breitbänder erstaunlich linear.


    
   
Damit ist es möglich, ihn filterlos laufen zu lassen und den Präsenzbereich über die Einwinkelung auf den Hörplatz "abschmecken" zu können. Außerdem stellt er mit seinen 8 Ohm Nennimpedanz, die bis 20 kHz nur ganz sanft auf 12 Ohm ansteigt (Leistungsaufnahme im HT!) sowie mit seinem guten Wirkungsgrad eine einfache Last für Single Ended Trioden dar.
     
     
Der Qts von 0,35 bei einer fs von 30 Hz prädestiniert ihn zwar nicht unbedingt für einen Open Baffle Einsatz, aber es gibt ja auch Alternativen zu Open Baffle... Darauf möchte ich jetzt noch nicht weiter eingehen - erst einmal soll er sich freispielen und einige "Dehnübungen" durchführen, bevor er in sein späteres, derzeit im Bau befindliches Testgehäuse umziehen darf.

Zum Einspielen reicht die bereits in einem früheren Post vorgestellte offene Schallwand, in der bislang der Ciare CH250 wohnte. Der flog raus, allerdings ist der Kreisausschnitt zu groß für den kleineren Seas-Treiber. Also musste ein Adapter her; hier aus 15 mm Birkenmultiplex.
    

Für die CNC-Fräse eine Sache weniger Minuten...
   
    
 
...und schließlich schnell verschraubt
   
Auf ein Anfasen der Adapterplatten sowie das Versenken der Chassis habe ich der Einfachheit halber verzichtet - es geht schließlich nur um´s temporäre Einspielen, nicht um eine langfristige Dauerlösung.
 
 
 
 
Bereits nach einigen Stunden Einspielzeit in der für den Seas eigentlich eher ungeeigneten Schallwand wird klar, dass dieser Breitbänder qualitativ in einer anderen Liga spielt als der Ciare CH250, dem die Schallwand zuvor eine Heimat bot - ja sogar absolut betrachtet ist der Seas ganz offensichtlich ein hervorragender Breitbänder! Exzellentes Auflösungsvermögen, eine sehr schöne Feindynamik und ein äußerst ausgewogener Stimmenbereich schrauben meine Erwartungshaltung deutlich in die Höhe hinsichtlich des Einsatzes der Seas-Treiber im Testgehäuse. Einziges Manko ist die fehlende Substanz im Keller - aber das ist eben der offenen Schallwand geschuldet.
 
Testgehäuse? Inspiriert durch die Breezer aus Klang und Ton enstand quasi als "Zwischenschritt" ein in wesentlichen Parametern abgewandelter Gehäuseentwurf. Dieser soll mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen als Basis für ein weiteres (später folgendes) Lautsprecher-Gehäuse dienen, welches dem Seas FA22RCZ schließlich eine perfekte "Arbeitsumgebung" bieten soll...
  
Stay tuned!

   
Crosslinks:
Hochwirkungsgradlautsprecher: Offenes Gehäuse mit Seas FA22RCZ - Simulation
Hochwirkungsgradlautsprecher: Offenes Gehäuse mit Seas FA22RCZ - Messungen

Kommentare:

  1. Hallo Carsten,
    falls Du mal in der Nähe bist, solltest Du Dir meine alten Sabas anhören. Sie kosten weniger als die Seas-Chassis und klingen um Welten besser.
    Ist nicht böse gemeint - ich möchte Dir einfach das ersparen, was ich hinter mir habe.
    Gruß aus HH-Neugraben Björn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,

      hattest du deinen Saba's in genau dieser Breezer eingebaut. Was ich meine: sollten die Dimensione angepast werden wenn man mal andere (vintage) Breitbander brauchen will?
      mfG,
      Macmod.

      Löschen
  2. Hallo Björn,

    ich kenne zwar nicht Deine Lautsprecher, aber ich kenne die Saba Greencones... IMHO gute alte Chassis, nicht mehr und nicht weniger. Ich kann den seit etlichen Jahren andauernden Hype um diese Treiber nicht ganz nachvollziehen.

    Ich finde es hingegen sehr lobenswert, wenn ein renommierter Hersteller wie Seas sich des Hochwirkungsgrad-Themas annimmt - und ich finde, da ist ein hochanständiges Ergebnis herausgekommen!

    Gruß,
    Carsten

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Björn,

    HH-Neugraben und BB und Röhrenfreund? Dann sollten wir uns als Nachbarn ja mal austauschen... die Seas habe ich nach langer Überlegung nun auch bestellt und werde die Breezer in leicht abgewandelter Form auch bauen. Nichts desto Trotz würde ich mich freuen meine DIY Röhren mal mit deinen anzuglühen... :-)

    Gruß, Kay

    AntwortenLöschen