Sonntag, 11. September 2011

Röhren: saubere Kontaktstifte

Hin und wieder haben alte Röhren, die ja zum Teil mehr als 60 Jahre auf dem Buckel haben, nicht gerade blitzblanke Kontaktstifte. Eine leicht korrosive Patina ist nach meiner Erfahrung sogar eher die Regel, wenn die NOS-Schätzchen unter nicht immer optimalen Bedingungen jahrzehntelang irgendwo lagerten.
 
Wer also z.B. sogar darüber philosophiert, ob Hohlbananas besseren Kontakt bieten als Standard-Bananas, der darf sich ruhig auch ein paar Gedanken zum sauberen Kontakt seiner Röhren machen.
 

   
Dieses Pärchen habe ich im Zustand der linken Röhre geliefert bekommen - die Kontaktstifte fühlten sich rau an, sahen matt aus und wiesen kleine Korrosionsstellen auf. So wollte ich die Röhren dann doch nicht einstecken (rechts bereits der Zustand nach der Reinigung).
  
 
Die Kontaktstifte lassen sich sehr gut mit für Metalle geeignetem Schleifpapier (Baumarkt) mit 1000er Körnung säubern. Einen kleinen Streifen abschneiden, um den Kontakt schlingen und vorsichtig schleifen - das reicht; bloß nicht übertreiben und nicht zu lange mit zu viel Druck schleifen (und natürlich nicht nass, sondern trocken)!


vorher


nachher

Erstaunlich, wie gut sich Schmutz, Patina und Korrosion entfernen lassen und welche Farbe das Metall des Kontaktstifts eigentlich hat. Pro Kontaktstift verbraucht man ca. einen oben gezeigten Schleifpapierstreifen. Ob´s klanglich relevant ist, weiß ich nicht, aber die Aktion dauert keine 10 Minuten und wer seine Röhren sowie die Kontakte in den Sockeln liebt, der pflegt sie...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen