Mittwoch, 7. September 2011

Sylvania JAN CHS 2A3 Dual Monoplate

Bereits im Januar hatte ich dieses 2A3-Derivat vorgestellt, jetzt ist mir ein weiteres Pärchen Sylvania 2A3 Dual-Monoplates mit Datumscode 1947 "zugeflogen", welches für das US-Militär gefertigt wurde.
 
  
Die folgenden Bilder sind mit langer Belichtungszeit aufgenommen, die blaue Illumination (ionisiertes Gas) ist mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Es handelt sich um Restgase (oder im schlimmsten Fall um eine undichte Röhre!); nach ca. 50-100 h Betrieb verschwindet dieser Effekt bei NOS-Röhren jedoch normalerweise weitgehend.
 
Gaseinschlüsse sind - sofern das Vakuum nicht defekt und damit ursächlich für Gaseintritt ist - von Röhre zu Röhre mehr oder weniger stark ausgeprägt; ein 100%-iges Vakuum gibt es nicht. Im Fertigungsprozess werden Röhren so gut wie möglich evakuiert; das so genannte "Getter" (der silberne Belag im Inneren der Röhre) bindet dann später die restlichen Moleküle. Das geschieht, indem nach Verschluss des Vakuums bzw. der Röhre z.B. per Hochfrequenz das Getter (teilweise) verdampft wird. Wenn dieser Prozess nicht sauber durchgeführt wurde, können verbliebene Gasmoleküle wie unten zu sehen illuminieren. Wenn die Röhre nach etlichen Stunden Betrieb nach und nach diese bläuliche Illumination verliert, ist das eine Indikation für ein nachträgliches Binden der Gase durch das Getter - schließlich wird die Röhre im Betrieb heiß (danke, Uli, für Deine Erläuerungen hierzu!).
 


 
Nach mehreren Stunden Hörens an verschiedenen Tagen keimte bei mir jedoch der Verdacht auf, die eine der beiden Röhren - eben jene, die so "schön" spektakulär bläulich leuchtet - habe einen Defekt. Der Kanal wurde hin und wieder etwas leiser und kleine "sirrende" Störgeräusche traten auf. Ich diskutierte dieses Phänomen mit dem Röhrenhändler, bei dem ich dieses Pärchen erworben hatte und bekam ohne Diskussionen initiativ und umgehend eine Ersatzröhre zugeschickt - die letzte, die sich noch im Bestand befand, welch ein Glück...
 
Eben jener Röhrenhändler - Langrex aus Großbritannien - hat einen riesigen Bestand an NOS-Röhren und neben der grundsätzlichen Verfügbarkeit ist guter Service für mich das wichtigste Kriterium beim Röhrenkauf. Daher möchte ich mich bei James Rhodes von Langrex an dieser Stelle nochmals ausdrücklich bedanken (Thank you, James!) und jedem, der seltene Röhren sucht, Langrex wärmstens empfehlen.
 
Insgesamt klingt diese Röhre sehr ausgeglichen mit einem seidigen Hochtoncharakter. Zudem ist auffällig, dass sie extrem wenig brummt und rauscht. Eine der besten 2A3 Röhren, die man für Geld und gute Worte kaufen kann bzw. konnte - leider ist meine vorletzte Quelle mit nennenswerten Stückzahlen dieser Röhre nun ausgetrocknet.
 
Für alle, die erst später auf mein Blog gestoßen sind: Im Januar dieses Jahres habe ich bereits etliche 2A3 vorgestellt (vgl. Blog-Archiv).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen