Mittwoch, 5. Oktober 2011

Die Triode PX25

Die Triode PX25 ist neben der 2A3 meine heimliche Lieblingsröhre. Es gab nur sehr wenige Hersteller, die Verstärker mit dieser Röhre in Serie produziert haben. So gab es z.B. eine Zeit lang die Shindo Lafon Monoendstufen in PX25-Ausführung (vgl. hifi tunes - Das Klassikerbuch). Schließlich hat Shindo-san, der um die Endröhren seiner Verstärker nie viel Aufhebens macht und hier keine besondere Präferenz zu haben scheint, im Laufe eines Produktzyklus häufig munter Schaltungen und eingesetzte Röhren eines Verstärkers verändert.
     
  
 Shindo Lafon mit PX25; Bildquelle: pitchperfectaudio.com

Die PX25 ist bei 25 Watt Anodenverlustleistung für 5 bis 6 Watt Ausgangsleistung gut; die genauen Spezifikationen gibt es z.B. hier. Damit kommt sie leistungsmäßig fast an eine 300B heran. Die PX25 kam 1932 auf den Markt und wurde bis in die 1960er Jahre produziert, u.a. von Marconi, Osram oder G.E.C.
  
  
oben: Marconi PX25 in "Ballonform", Bildquelle: The National Valve Museum
  
  
oben: Pärchen PX25 von G.E.C. in "Ballonform"

 
oben: PX25 von Osram und G.E.C. in der späteren fast zylindrischen Form; Bildquelle: tubeworld.com

Persönlich habe ich ebenfalls vor längerer Zeit  Monoendstufen mit der PX25 besessen, und zwar das erste von fünf überhaupt gebauten Pärchen der More Fidelity Musiqa No. 5 (Music Connection), welche in der image hifi 3/99 vorgestellt worden sind. Die PX25 spielt im Vergleich zu einer 2A3 etwas nüchterner, vielleicht ehrlicher, tendenziell eher vergleichbar mit einer AD1. Nach damals langem direkten Vergleich mit der ähnlich aufgebauten More Fidelity Musiqa No. 3 (2A3, allerdings Stereoendstufe) fiel mir auf, dass die PX25 nicht so euphonisch ist wie eine 2A3, sondern besser durchhörbar; nicht ganz so "einlullend", sondern eher kraftvoll zupackend und tendenziell heller im Gesamtcharakter. Allerdings beziehen sich diese Eindrücke aus meiner Erinnerung auf PX25-Nachbauten von KR Audio; die oben abgebildeten Pretiosen hatte ich leider nicht verfügbar.
   
  
Zur Illustration meine damalige Kette mit der More Fidelity Musiqa-Serie (hier No. 1, 2 und 3) - die Geräte sahen äußerlich bis auf den Schriftzug mit unterschiedlichen Noten alle identisch aus.
  
Wer heutzutage PX25 in NOS-Qualität sucht, der schaue einfach mal bei Alto Fidelity vorbei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen