Sonntag, 20. November 2011

Auditorium 23 Provence - eine längst überfällige Huldigung

Welcher Breitbandfan kennt sie nicht: die Auditorium 23 Hommage SoloVox oder die Rondo - nicht zuletzt aufgrund der Berichterstattung eines gewissen RK in der image hifi. Beide stammen von Keith Aschenbrenner und behausen den berühmten PHY-HP H21 LB 15, den man mag oder eben nicht; dazwischen scheint es nicht viel Spielraum zu geben.
 
Aber um keinen der beiden Lautsprecher soll es heute gehen, sondern um einen der schönsten jemals gebauten Lautsprecher, dem nie die gebührende Anerkennung zuteil wurde: die Auditorium 23 Provence. Die Gehäuse selbst wurden übrigens von Norbert Gütte (=> Fa. LignoLab) geschreinert.
 
 
Wenn ich mich recht entsinne, gab es Ende der 1990er Jahre etliche Anzeigen, in denen die Provence beworben wurde, jedoch nie einen Test. Dabei klingt die Provence in den Ohren nicht weniger besser als z.B. die Rondo, die damals genauso viel kostete - beide Lautsprecher gab es eine Zeit lang parallel.
 
 
 
Auch in diesem Gehäuse läuft der Salabert-Treiber selbstverständlich ohne Filter - einem guten Treiber schneidert man ein passendes Gehäuse auf den Leib, mehr nicht. Lästermäuler würden der Querstrebe auf dem oberen Bild die Funktion einer Kleiderstange zubilligen; Auskenner wissen es besser, nämlich, dass an dieser Stelle ganz gezielt Gehäuseresonanzen unterbunden werden. Auffällig sind zudem die rechteckigen Öffnungen im Boden.
 

   
Die Gehäusedimensionen erinnern an eine mittelgroße Kommode und integrieren sich wohl in nahezu jedes Wohnraumambiente. Auch wenn ich mich (gerne) wiederhole: Für mich ist die Auditorium 23 Provence einer der schönsten jemals gebauten Lautsprecher - warum baut heutzutage niemand mehr solche Gehäuse?!

Edit 08.12.2015
Für Interessierte hier die Maße der Provence:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen