Sonntag, 6. Mai 2012

Follow-up - DIY Monoblöcke: 4,5 Watt aus der direkt geheizten Triode 4624 (E707)

Wie versprochen gibt´s hier nun weitere Infos über Björns DIY Monoblöcke mit der Triode 4624.
   
 
Close-up: Philips 4624
 
Die Triode 4624 ist leider so selten, dass sie kaum noch aufzutreiben ist. Insbesondere clevere Asiaten haben sich offenbar frühzeitig mit dieser Röhre eingedeckt und für einen ausgetrockneten Markt gesorgt, wie bei so vielen anderen heuer schier unauffindbaren Röhren auch...
   
 
Seitenpanele aus Resopal
 
 
 Probefräsungen der Seitenpanele
 
Die Kupferbleche des Chassis werden in die Schlitze eingeschoben und die beiden Seitenpanele mit einer Spannvorrichtung von innen angezogen. So ergibt sich eine sehr steife Konstruktion ohne sichtbare Schrauben.
      
   
Verbaut sind AÜs von Lundahl (LL9202/50mA) und Netzteil-Elkos von F&T (Husum). Widerstände sind bis auf wenige MOX-Ausnahmen in Kohleschicht ausgeführt, die Trafos entstammen alten Dynacord-Amps und die Anodendrosseln kommen von Reinhöfer.
   
 
Kupfernieten!  
 
Die Kupfernieten-Köpfe auf der Oberseite sehen nicht nur so aus als ob - es sind auch wirklich welche. Diese befestigen alle Sockel und die Elkos - allerdings nicht durch festes Annieten, sondern durch Festlöten mit einer darübergestülpten Unterlegscheibe von unten. So bleiben diese Bauteile bei Bedarf leicht austauschbar.

Gehörmäßig erwiesen sich 6 dB Gegenkopplung als ideal. Messungen: -2 dB bei 20 kHz; bei einsetzendem Gitterstrom (Klippinggrenze des Amps bei ca. 4,5Watt) beträgt die Gesamtverzerrung 1,7%.
 
   
Frequenzgang bei 1 Watt
 

Klirrspektrum bei 1 Watt
 
Und wer jetzt Lust zum Nachbauen bekommt - hier ist der Schaltplan:
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen