Dienstag, 29. Mai 2012

Tung-Sol 6L6GC

Kürzlich hatte ich hier berichtet, wie schwierig es mittlerweile geworden ist, guter 6L6GC habhaft zu werden. In der "Szene" (oh je...) gilt die RCA 6L6GC Black Plate als das Maß der Dinge, eng gefolgt von der RCA 6L6GC Grey Plate und der GE 6L6GC (GE hat u.a. sogar für RCA produziert). Es gibt allerdings eine weitere Alternative, die sogar noch seltener als die Vorgenannten ist und die ich glücklicherweise ergattern konnte: die Tung-Sol 6L6GC mit zwei seitlichen "O"-Gettern und einem Top-"O"-Getter. Selbstverständlich geht es hier nicht um Nachbauten oder Re-Issues, sondern um "alte" Produktion.
   

Tung-Sol 6L6GC mit drei "O"-Gettern

Mir ist schon klar, dass die nun folgende Aussage wieder Spötter und Kritiker auf den Plan rufen wird, aber sei´s drum: Es gibt ihn, diesen "Tung-Sol-Klang"! Ähnlich wie bei der Tung-Sol 2A3 im Vergleich zu 2A3-Derivaten anderer Produzenten offenbart auch diese Tung-Sol Klangeigenschaften, die sich von denen anderer 6L6GC (z.B. RCA, GE oder Sylvania ) unterscheiden. Ob das technisch belastbar begründet werden kann oder nicht, ist mir dabei ziemlich egal.
 
Wo die RCA eher preußisch-zackig zu Werke geht, überzeugt die Tung-Sol mit mehr seidigem Laissez-faire, pointiert die Frequenzextreme weniger und bleibt dadurch insgesamt etwas neutraler, relaxter, unangestrengter. Wer also einen 6L6GC-Amp sein eigen nennt und diese Röhren irgendwo als NOS oder in near mint Qualität angeboten bekommt - zuschlagen!

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich kann Dir nur die Tung-Sol 5881 empfehlen. Auch der Nachbau bietet meiner Meinung nach hervorragenden Klang.

    Gruss,
    Bernd

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bernd,

    m.W. hat die 5881 (=6L6WGB) nicht exakt die gleichen Specs wie die 6L6GC und kann damit nicht pauschal jede 6L6GC substituieren.

    Gruß,
    Carsten

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Carsten,

    in nicht allzu extremen Schaltungsauslegungen sollte das kein Problem darstellen. In meiner 6l6 PSE sind die Unterschiede zwischen den verschiedenen Versioen nicht so groß. Anodenspannung ist ca. 315 Volt. Fast alle Typen pendeln sich zwischen 50 und 60 mA ein. Ich kann Dir wirklich die 5881 Reissues von Tang-Sol ans Herz legen. Die laufen bei mir seit langer Zeit.

    Gruss,
    Bernd

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Bernd,

    danke für Deinen Tipp - aber solange ich noch irgendwo alte NOS-Röhren zu akzeptablen Preisen finde...

    Gruß,
    Carsten

    AntwortenLöschen