Sonntag, 8. Juli 2012

Hallo Deutsche Post - muss das sein?!

Der Versand von Röhren hat für mich jedes Mal etwas Unbehagliches - egal, ob ich nun Versender oder Empfänger bin. Das Wissen, dass es sich beim Versandgut um nur noch in begrenzter Anzahl existente, nicht reproduzierbare Ware handelt, spielt dabei sicherlich eine wesentliche Rolle.
   
Normalerweise nehme ich einen sehr stabilen Karton aus dicker Pappe, ausgefüllt mit Styropor, weiteren stabilisierenden Pappelementen und viel Luftpolsterfolie. Außen sind mindestens zwei ´Vorsicht Glas! Bruchgefahr!´ Aufkleber obligatorisch. So gewappnet, sollte jedes Päckchen davon ausgehen dürfen, von allen beteiligten Service- und Zustellkräften umsichtig behandelt zu werden.
   
Offenbar weit gefehlt: Folgendes von mir verschickte Päckchen wurde auf seiner weiten Reise gen Osten trotz entsprechender Warn- und Hinweisaufkleber ordentlich in die Mangel genommen... und nach seiner Beschädigung offensichtlich notdürftig mit silberfarbenem Klebeband geflickt. (Die meisten selteneren Röhren finden meiner Erfahrung nach übrigens Käufer in Asien, einige in den USA oder Europa - und die allerwenigsten in Deutschland selbst!)
     
   
Das Ergebnis jedenfalls war eine kaputte Röhre. Ich räume ein, dass ich stinkesauer war (und bin) - wie dämlich muss man sein, ein Paket derartig in irgend eine Ecke hineinzustopfen und so zu deformieren?! Ob ich von der Deutschen Post nun auf Basis der gesonderten Transportversicherung bzw. des erhöhten Haftungsbetrags eine entsprechende Rückerstattung erhalten werde, bleibt abzuwarten.
  
Ich bin da eher skeptisch: Ein von mir vor nicht allzu langer Zeit innerhalb Deutschlands per DHL (die ich hier jetzt mit der Deutschen Post über einen Kamm schere) versendetes Dampfradio war meines Erachtens hervorragend verpackt. Der Empfänger erhielt es jedoch völlig zerstört. Die DHL-interne Untersuchungsabteilung für Transportschäden kam zu der Erkenntnis, die Verpackung sei nicht sachgemäß gewesen und ich blieb auf den Kosten sitzen. Wie praktisch, wenn man eine unabhängige Untersuchungsabteilung im eigenen Hause hat...
   
Ich werde jedenfalls fortan - wenn immer möglich - wie gewohnt mit HERMES versenden, was leider nicht in allen Fällen möglich ist.

Kommentare:

  1. Früher dachte ich, dass nur in Russland die Post nicht gut funktioniert ...

    AntwortenLöschen
  2. Tja, wir hatten jetzt einen Briefumschlag, der einen Memory Stick enthalten sollte. Sauber zugestellt, an der seitlichen Falzkante sauber offenkundig mit einem Messer drei Zentimeter lang aufgeschnitten. Stick: weg. Soviel zum Thema deutsche Post.
    Grüße,
    RK

    AntwortenLöschen