Freitag, 16. November 2012

Gehäuse für Röhrenverstärker

Die Schaltung für den nächsten Röhrenverstärker steht, die NOS-Röhren sind bereits ausgemessen und gematcht, die Übertrager geordert - und das Gehäuse? Rumbrutzeln mit dem Lötkolben ist eine Sache, aber ohne geeignete Maschinen und passendes Werkzeug ein Gehäuse herzustellen eine andere. Von der Stange gibt´s passende Gehäuse nicht und selbst umfunktionierte alte Schaltkästen aus Metall müssten noch Ausschnitte für Trafo, Übertrager und Röhren bekommen. Außerdem werden Sie Ihren Traum vom Design im Steampunk-Style bei Ihrer besseren Hälfte eh´ nicht durchsetzen können und Varianten mit Holzzargen oder gar Holzapplikationen sind Ihnen dann doch einfach zu weichgespült. Was also tun?
  

 
Vielleicht setzen Sie sich einfach einmal mit Zbigniew Wittmann (z.wittmann@gmail.com) aus Görlitz in Verbindung. Seine Internetseite ist noch in der Entstehung, aber "Zbig" fertigt nach Ihren Vorgaben auf CNC-Maschinen Verstärkergehäuse aus 1 mm Stahlblech. Gehäuseteile, Bohrungen und Ausbrüche sind exakt gelasert und die Oberfläche ist pulverbeschichtet. 3 mm starke Frontplatten aus Aluglattblech können per Sublimationsdruckverfahren beschriftet werden.
 

 
Die Kundenvorgaben werden von Zbig in ein Auto-CAD System eingepflegt und dem Kunden zur Kontrolle und Freigabe vor Fertigungsbeginn elektronisch übersandt (Formate .dwg, .edrw, .pdf, .ai oder .jpg - je nach Wunsch).

1 Kommentar:

  1. Für den Selbstbauer ohne geeignetes Werkzeug stellt der Gehäusebau ein fast unüberwindbares Hindernis dar. Daher vielen Dank für den Tipp.

    AntwortenLöschen