Donnerstag, 4. Dezember 2014

Open Baffle - keine Angst vorm akustischen Kurzschluss

Unsere heutige Hifi-Gesellschaft ist in Sachen Lautsprecher m.E. immer noch weitgehend Boxen-konditioniert. Alle haben sich so sehr an die (mehr oder weniger) geschlossenen Gehäuse gewöhnt, dass insbesondere Mitmenschen mit eher geringer Hifi-Affinität verwundert staunen beim Anblick von offenen "Brettern mit Chassis drin".

Selbst Hifi-Interessierte und "Leute vom Fach" (oder die, die sich dafür halten) werden nicht müde zu erklären, Open Baffle Lautsprecher könnten keinen vernünftigen Bass wiedergeben, um im gleichen Atemzug bedeutungsschwanger  Akustischer Kurzschluss, weißt Du... hinterherzuraunen.

Pustekuchen. Natürlich gibt es das Phänomen des akustischen Kurzschlusses, welches sich z.T. jedoch abschwächen lässt (Anzahl und Größe (Fläche!) des/der Bass-Chassis, Größe der Schallwand, Aufstellung (Abstand zur Rückwand) und, und, und...). Die Vorteile von Open Baffle Lösungen liegen jedoch klar auf der Hand: Der rückwärtig abgestrahlte Schallanteil wird voll genutzt, was den Wirkungsgrad erhöht. Das führt zudem im wahrsten Sinne des Wortes zu einer offenen, freien und unangestrengten Wiedergabe, zu der "eingesperrte" Chassis einfach nicht im Stande sind.

Prädestiniert für den Einsatz in einer offenen Schallwand sind ohnehin Vollbereichsbreitbänder, idealerweise ohne jede Frequenzweiche oder Filterung. Auf diese Weise lässt sich übrigens die Qualität eines jeden Chassis (auch testhalber) sehr schnell feststellen. Single Ended Triode, Kabel, Chassis, kein Gehäuse, kein Filter - that´s it, Folks! Man hat quasi das Gefühl, der Triode beim "Atmen" lauschen zu können...

Lang genug geredet, die technischen Hintergründe kann man bei Interesse sehr schön auf der Seite Dipol+ von Rudolf Finke nachlesen, der hier bereits unheimlich viel Wissen zusammengetragen und erklärt hat. Im Folgenden geht es nur noch um Bildergucken und Inspirationen sammeln, was ich in den letzten Tagen auf Pinterest & Co. getan habe. Hier eine kleine Auswahl!
  
  

Reminiszenz an die Fender Stratocaster mit Visaton B200



Donkey Kong Baffles (Flea Watt)


Inspired by Mondrian


einfach ein schönes, großes Brett


...mit hohem WAF (Wife Acceptance Factor)



einfach schön gemacht



mit tollem L.CAO-Breitbänder


Fostex...


...und SABA - hier einmal eine Interpretation aus Pappe


von Joachim Gerhardt


die Lösung des Musikers


mit Tang Band BB


Historisches Vorbild: Lösung mit 604-8K (Altec Lansing)


von Michael Methe


schmale Sache


FAST-Lösung mit Fostex und mal richtig Fläche im Bass


klassisch


PHY-HP/Salabert einmal anders


professionell in handwerklicher Vollendung


Einen kleinen Nachschlag zum Thema gibt es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen