Sonntag, 8. Februar 2015

Norddeutsche HiFi-Tage / Hörtest 2015 in Hamburg Part #3: AcousticPlan Aruna - DAS Highlight!

Das sind stets die schönsten Erlebnisse: So richtig unerwartete Überraschungen, die dich treffen wie ein Dampfhammer. Die dich einfach elektrisieren und nachhaltig beeindrucken. So wie der Prototyp des 300B/310A-Vollverstärkers "Aruna" von AcousticPlan. Da steht das Ding doch einfach so rum, nicht in Betrieb, sondern etwas unauffällig und verloren zwischen all den Plattenspielern und dem Vinyl-Zubehör eines anderen Herstellers. Keine besonderen Hinweisschilder, keine reißerischen Plakate... Angenehmes Understatement.


Von einem gemeinsamen Bekannten erfuhr ich kürzlich dass (der mir bis dato unbekannte) Claus Jäckle jemand sei, der sein Handwerk verstehe und wirklich was könne. So, wie es mein Bekannter allerdings formulierte - seines Zeichens eine Röhrenkoryphäe par excellence - klang es gleichwohl wie ein adeliger Ritterschlag. Kein Wunder, dass meine Neugier geweckt war - der Besuch auf den Hifi-Tagen war fest eingeplant.

Die Vorführung seiner Sarod/Santor Vor-/Endstufenkombination (oder war es doch der MagAmp?) plus CD-Spieler Vadi nebenan an einem Lautsprecher von Ascendo war zwar wirklich sehr gut, aber in diesem Raum stand der Prototyp eines faszinierenden, schnuckelig-kompakten 300B/310A-Vollverstärkers, der sofort einen noch nie so stark ausgeprägten "Haben-Wollen-Impuls" bei mir auslöste. Natürlich war es ständig voller Leute in dem Raum, ansonsten (da bin ich mir sicher) hätte ich mir das Ding geschnappt und wäre damit durchgebrannt.

  

In dem Fall hätte ich jedoch kein Gespräch mehr mit Claus Jäckle führen können, jedenfalls nicht ruhigen Gewissens - und das hätte ich mehr als bereut. Da standen wir nun also vor diesem Prototypen und erzählten, fachsimpelten, tauschten uns aus und die Zeit verging wie im Fluge. Selten habe ich einen so offenherzigen, überaus kompetenten und - fast am allerwichtigsten - leidenschaftlichen "Überzeugungstäter" unter den Entwicklern von Röhrenverstärkern erlebt - und zudem noch so einen sympathischen! Jedenfalls erfuhr ich außer jeder Menge interessanter allgemeiner Infos ziemlich viel über diesen Prototypen namens "Aruna".

Der Start der Serienproduktion ist ab März 2015 geplant und der avisierte Verkaufspreis liegt wohl noch im vierstelligen Eurobereich. Absolut angemessen. Die Schaltung orientiert sich am "klassischen" 300B/310A-Vorbild. Netztrafo, Übertrager & Co. - alles liegt im Inneren, obenauf sind nur die Röhren zu sehen. Die mitgelieferten 300B von EH können durch jede 300B ersetzt werden, die exakt die originalen WE-Spezifikationen einhält.



Die 310A stammt von Svetlana, die qualitativ ja nicht weit weg liegt vom inzwischen sehr raren und sehr teuren WE-Original. Die Gesamtverstärkung der Schaltung ist erfreulicherweise nicht zu hoch, wie das so oft bei "Blendern" der Fall ist, die bei 12 Uhr schon voll aussteuern und fälschlicherweise suggerieren, da sei noch Headroom ohne Ende... Das Gehäuse stammt aus gefrästem Aluminium und wirkt rein subjektiv tatsächlich superstabil. Silberdraht sucht man im Inneren vergebens - Claus Jäckle schwört auf Kupfer (dem kann ich nur beipflichten!). Insgesamt stecken gut 40 Arbeitsstunden im Aufbau des Gerätes. Und das Gerät ist selbstverständlich RoHS-konform!

Ob denn schon ein Test geplant sei, fragte ich. Nun, einen solchen Test könne ja eigentlich nur Roland Kraft vornehmen - wem sonst solle er das Gerät denn anvertrauen? Wer sonst würde denn die Schaltung und jedes Detail wirklich verstehen? Da hatte er natürlich vollkommen recht; wie hätte ich da widersprechen können?!

Was mir persönlich fast am allerbesten gefällt, ist dieses überaus kompakte Design in Verbindung mit dem angenehm-eleganten Blau der Front. Chapeau, Claus!

EDIT vom 29.04.2015:
Der ARUNA ist jetzt in Serienproduktion und damit verfügbar. Weitere Infos hier und hier.

Part #1
Part #2
Part #4

Kommentare:

  1. ...da bin ich mir sicher, dass RK seinen Vestärker-Liebling testen wird ;-)

    AntwortenLöschen
  2. ...ich weiss schon warum ich mir einen Verstärker (Sitar) von H. Jäckle gegönnt habe :-)))

    AntwortenLöschen