Mittwoch, 13. Juli 2016

Zu Besuch bei Analog Tube Audio

"Benzingespräche" - so werden wohl eher Treffen in lockerer Atmosphäre unter Oldtimerfreunden genannt. Mit Robert (Robert Graetke, Analog Tube Audio) führe ich hin und wieder auch solch lockere Gespräche, immer dann, wenn ich mal in seiner Nähe bin und die Zeit einen Abstecher erlaubt. Allerdings geht es dann nicht um alte Autos - aber auch nicht um (altes) Hifi, jedenfalls oft nur am Rande. Was schwer genug fällt, denn man muss schon aufpassen, bei ihm nicht irgendwo über eine Plattenspielerzarge zu stolpern...

Alte Garrards, Thorens-Dreher, Tonarme, Pick-ups und Röhren wohin das Auge blickt. So ganz kalt lässt einen dieser Anblick natürlich nicht und Optik/Haptik lassen mich dann doch hier und da rumfummeln. Zumal man als "Hifi-Normalo" relativ selten die Gelegenheit hat, z.B. tiefere Einblicke in den Aufbau verschiedenster Tonarme zu bekommen. Hier müssen neue Lager rein, da eine neue Innenverkabelung, dort eine Headshell angepasst werden, ach ja, und auf diese Zarge kommt noch eine Bronze-Grundplatte für den SME "Dreißichzwölfer"...

Roberts handwerkliche Fertigkeiten stehen für mich ohnehin völlig außer Frage. Mit seinen Drehbänken oder den selbst konstruierten/programmierten CNC-Fräsmaschinen hat er mir schon das eine oder andere Mal antike Erbstücke oder auch einen Photovoltaik-Wechselrichter "gerettet"; klar, Hifi geht auch, ein profaner eingesenkter Chassisausschnitt gelingt ihm natürlich ebenso perfekt, das hatten wir ausnahmsweise ja auch schon einmal... ;-) Und hätte ich einen Tonarm als Servicefall, ich würde ihn in Roberts Hände geben.









Eine neue Website hat ATA seit kurzer Zeit übrigens auch, sozusagen als Frischzellenkur, um dem weiteren Schwerpunkt Service & Reparatur von Tonarmen und Plattenspielern gerecht zu werden. Natürlich baut Robert auch immer noch Uchidas auf und repariert Röhrenverstärker!
:-)